Starker 4. Platz beim FLL-Wettbewerb

Ausgezeichnete Ergebnisse beim diesjährigen First-Lego-League-Wettbewerb in München am letzten Samstag reichten dem stark verjüngten Team diesmal nicht aus um sich für die nächste Runde des weltweit durchgeführten Klassikers zu qualifizieren: Dafür wäre ein Platz unter den ersten drei notwendig gewesen…

Der Forschungsauftrag dieser Saison lautet: Verbessert die Methoden, mit denen wir Wasser finden, transportieren, nutzen und entsorgen können. Unser 10-köpfiges Team nahm dazu Kontakt zu den Firmen Sensortechnik Wiedemann und EFG Sandler auf und besuchte das Wasserwerk Kaufbeuren. Nach Gesprächen untereinander und mit den Experten wurde ein Konzept entwickelt, durch welches Schäden im Frischwasserrohrleitungsnetz der Stadt durch ein Meldeverfahren automatisch und schnell erkannt werden. Damit könnten in allen Städten der Welt etliche Kubikmeter Wasser eingespart werden.

Dieses Konzept wurde durch das Team Needs No Name anhand eines selbst konstruierten Modells (Dank an Christoph Starnecker (Q11)) der Jury am Wettbewerbstag im Rahmen einer pfiffigen Präsentation vorgestellt. Das Ergebnis war in dieser Kategorie der 3. Platz unter 24 Teams. Doch nicht nur mit dieser besonderen Idee zur Wassereinsparung punkteten die NNNs: Im Robotgame, auf das man sich seit September vorbereitete sowie beim Robotdesign (Bewertung des selbstkonstruierten Roboters, der Werkzeuge sowie der Programmierung) wurde  jeweils ein 5.Platz erreicht.

Bei der Teamworkaufgabe gelang dem Team mit einem 2. Platz eine Glanzleistung. So mussten sich die NNNs nur den Gymnasien Buchloe und Ottobrunn, diesmal mit 2 Teams vertreten, geschlagen geben. Wir gratulieren zu diesem Erfolg Raphael Ernemann, Marcel Birklin (beide 6A), Leon Stiffel und Tizian Blank (beide 7D), Daniel Fischer und Johannes Werder (beide 7E), Emanuel Förster (8B), Benjamin Bielski und Dominik Ernemann (beide 8C) sowie Maximilian Gruber (10E). Ein besonderer Dank geht an die Coaches Christoph Starnecker, Jan Donhauser (Q11) und Quirin Stadtmüller (Q12), aber auch an alle Geschwister und Eltern die uns in München unterstützt haben! Vielen Dank an die VR-Bank Kaufbeuren-Ostallgäu, die dem Team wiederholt einige Shirts spendierte und an Herrn Sandler, der uns kostenfrei Durchflussmesser zur Verfügung gestellt hat.