ΧΑΙΡΕΤΕ im Griechisch-Bereich!
(auf Deutsch: „Seid gegrüßt“, „Freut Euch!“)

Als erstes gleich ein kleiner Rückblick auf das Adventsrätsel aus der Klassischen Antike im ersten Halbjahr 2019/ 2020:
410 Lösungszettel wurde abgegeben, was im Durchschnitt 30 Schülerinnen und Schüler pro Rätsel bedeutet – ein herzliches Dankeschön für das eifrige Miträtseln!

Besonders fleißige Klassen waren die 6 e und 7 e mit jeweils sieben Teilnehmern, die 6 d mit zehn und die 7 d mit 13 Teilnehmern. Sehr erfolgreich im Lösen der schwierigen Aufgaben waren Max Holy 8 d, Julian Brehm, Lukas Illinger und Simon Loos (alle 7 d), Lukas Brecheisen (6 d) Max Henkel (10 d) und Nico Strecker (Q 11).

Aber alle diese, die fünf bis sieben richtige Antworten hatten, wurden noch von drei Schülern übertroffen: Den dritten Preis, einen Büchergutschein gewinnt Valentin Kirmaier (Q 11) mit 8 richtigen Antworten. Sieger sind aber zwei Sechstklässler mit je 10 richtigen Antworten: Timo Messer und Simon Niedermaier (beide aus der 6 d) – sie konnten sich über einen Gutschein für ein griechisches Essen in der Taverne “Kalimera” freuen – wir wünschen guten Appetit – auf Griechisch heißt das: ΚΑΛΗ ΟΡΕΞΙ  (kalί órexi) – und auf ein neues im Advent 2020.

Griechischlernen ist ein Glück?

Für den berühmten Ausgräber ganz besonders Aufsehen erregender griechischer Goldschätze, Heinrich Schliemann, war es das, wie er selbst schreibt. Am Jakob-Brucker-Gymnasium gibt es diese Möglichkeit. Und Griechisch ist auch keine „tote Sprache“. Griechisch wird bis heute gesprochen, ein paar Wendungen für den Urlaub können GriechischschülerInnen ohne weiteres lernen. Und andererseits lassen sich Fremdwörter genau verstehen, z.B. dynamisch, Zone, Kiste, Mesopotamien, Theke.

Richtig lebendig und fürs eigene Denken bereichernd sind die Texte aus dem 5. Jahrhundert v. Chr., die ab der 10. Jahrgangsstufe gelesen werden: Philosophisch wird es, wenn es z.B. um Sokrates’ Fragen und Denken (auch sein Nachdenken über den Tod) geht. Der Beginn der Medizin (z.B. mit dem Hippokratischen Eid) kommt in den Blick. Dazu auch die athenische Demokratie bei Thukydides, einem der ersten europäischen Geschichtsschreiber.

Auf diese Texte (u.a.) zielt der zweijährige Sprachunterricht in der 8. und 9. Jahrgangsstufe.

„Der Mensch ist das Maß aller Dinge“ sagt Protagoras. Das lässt sich im Griechischunterricht in den kleinen Gruppen ganz gut verwirklichen.

Derzeit unterrichten S. Dirigl, G. Nebas und Dr. A. Weileder am JBG Griechisch.

Wettbewerbe

 

 

 

SchülerInnen können alle zwei Jahre am Pegalogos-Wettbewerb teilnehmen, einer kreativen Auseinandersetzung mit dem Beitrag der Antike für unsere Welt, Vgl. www.klassische-bildung.de.

Außerdem gibt es für die fortgeschrittenen SchülerInnen der Oberstufe den Landeswettbewerb für Alte Sprachen (der Elisabeth-Saal-Stiftung) bestreiten.

 

Geleitet von G. Nebas und Dr. A. Weileder gibt es am Jakob-Brucker-Gymnasium drei bis vier Abende des „Freundeskreises Lebendige Antike und Humanistische Bildung

Als letztes ein Hinweis auf weitere Informationen zum Humanistischen Gymnasium: Der Flyer, der vom Kultusministerium veröffentlicht wurde ist unter folgender Internetadresse zu finden: https://www.km.bayern.de/download/13075_STMUK-Humanistisches-Gymnasium-DINlang-4Q18_Ansichts.pdf